Grafik: Schillerhaus Rudolstadt

Goethes „Novelle“ mit Timo Gutekunst und Cornelie Mier

Vor vollbesetztem Lichthof las der Schauspieler Timo Gutekunst zur Cellobegleitung von Cornelie Mier aus Goethes „Novelle“. Den Stoff und seine politisch-ästhetische Problematik trug der Dichter lange mit sich herum.

Schon 1797 verfolgte er die Idee zu einem Versepos, das Friedrich Schiller in einem Brief aus dem Gartenhaus als „die Löwen und Tieger-Geschichte“ bezeichnete, „die mir immer außerordentlich vorkam“. „Zu zeigen, wie das Unbändige, Unüberwindliche oft besser durch Liebe und Frömmigkeit als durch Gewalt bezwungen werde, ist“, so Goethe gegenüber Eckermann, „die Aufgabe dieser Novelle.“

 

In Zusammenarbeit mit der Goethegesellschaft Rudolstadt e.V.

« zurück