Grafik: Schillerhaus Rudolstadt

Immensee Schattentheater nach Theodor Storm

Die bürgerlich-privaten Räume des Museums boten die passende Kulisse für die atmosphärischen Schattenbilder, die die Leipziger Sängerin Ulrike Richter mit ihrer Stimme zum Leben erweckte.   » mehr

Buchpräsentation: Künstlerische Neujahrskarten

Besonders in der DDR war es seit den 1960ern üblich, dass Künstler, aber auch Kunstfreunde und Kunstbeflissene einander privat gefertigte Neujahrskarten zusandten. Sie waren meist originalgraphisch vervielfältigt und konnten als "Drucksache" für je fünf Pfennige versendet werden.   » mehr

Advent im Schillerhaus – Geschichten vom Schenken

Weihnachten ist zu einem Fest der überbordenden Gabentische geworden. Darüber geht oft das Bewusstsein für das eigentliche Geschenk, das Fest selbst, verloren.   » mehr

Auf dem Sofa mit … Maria Alexander-Ostberg

Nicht nur Schiller und Fallada verbrachten einige Zeit ihres Lebens in Rudolstadt, auch heute zieht die Stadt interessante Menschen an. Unsere neue Veranstaltungsreihe des Schillerhauses lädt Rudolstädter Persönlichkeiten ein, über ihr Leben und Werk zu sprechen.   » mehr

Hans Falladas Sohn Achim Ditzen zu Gast

Kurz, aber folgenreich war die Rudolstädter Zeit des Gymnasiasten Rudolf Ditzen, der sich später Hans Fallada nannte. Das im Oktober 1911 als Doppelselbstmord geplante Duell führte zum Tod seines Schulfreunds und zur Einweisung des schwer verletzten Ditzen in eine psychiatrische Klinik.   » mehr

Goethe und die Weltreligionen

In Zusammenarbeit mit der Goethegesellschaft Rudolstadt e.V. hielt der Präsident der Goethe-Gesellschaft, Dr. habil. Jochen Golz, am 28. September einen Vortrag über Goethes Verhältnis zur Religion.   » mehr

Gartenfest mit Öde & Schriller

Zum diesjährigen Gartenfest anlässlich des ersten Treffens von Goethe und Schiller Anfang September war das Weimarer Improvisationstheater Öde & Schriller im Schillergarten zu Gast.   » mehr

Ich und Du in Licht und Dunkel − Schattenrißwerkstatt für Groß und Klein

Das Porträtieren mithilfe von Licht und Schatten, das in der Schillerzeit beim Adel und der bürgerlichen Elite zur Mode geworden war, ist auch heute wieder Luxus.   » mehr

Rudolstädter Filmsommer

Mit Beginn des Monats Juli gab es auch 2016 wieder die beliebte Veranstaltungsreihe "Rudolstädter Filmsommer" mit ausgewählten Kino-Hits.   » mehr

Thüringen im Licht – Gedichte von Mensching, Weghenkel und Gause

Im letzten Jahr sorgte die von Nancy Hünger und Ron Winkler herausgegebene Anthologie „Thüringen im Licht“ für Aufsehen.   » mehr

Vortrag des Kräuterexperten Burkhard Bohne

Anfang Juni am Tag der offenen Gärten gab der durch zahlreiche Publikationen und Vorträge bekannte Braunschweiger Kräuterexperte Burkhard Bohne Einblicke in das Kräutergärtnern.   » mehr

Kerzenlichtführung zum Rudolstädter Museumsfest

Im Rahmen des Rudolstädter Museumsfestes fand am 28. Mai in den nächtlichen Räumen des Schillerhauses eine Themenführung über das Alltagsleben adliger und bürgerlicher Familien Ende des 18. Jahrhunderts statt:   » mehr

Präsentation der neuen Schillerschrift von Lutz Unbehaun

Am 10. Mai stellte der Direktor der Heidecksburg, Dr. Lutz Unbehaun, das von ihm für die Rudolstädter Schillerschriften herausgegebene und kommentierte Tagebuch des Prinzen Ludwig Friedrich von Schwarzburg-Rudolstadt aus dem Jahr 1788 vor.   » mehr

Christoph Hein las aus „Glückskind mit Vater“

Was verdankt ein von der Mutter »Glückskind« genannter Sohn dem Vater? Dieser Frage geht Christoph Hein in seinem neuen, viel gelobten Roman nach:   » mehr

Freitagsgesellschaft über Schillers Dienerschaft

Zwar denkt man, das 18. Jahrhundert recht gut zu kennen, meint damit aber meist nur die Welt des Adels und des Bürgertums.   » mehr

Spieleabend mit Spielen der Schillerzeit

Die dunklen Abende des 18. Jahrhunderts waren lang und man liebte es, sich die Zeit durch Spiele zu vertreiben.   » mehr

Patricia Kotzauer referierte über den alten Menschen im 18. Jahrhundert

Wie wurde Alter im 18. Jahrhundert gesellschaftlich bewertet und wie haben sich alte Menschen selbst wahrgenommen?   » mehr

Abschied von Maja Maranow

Das Jahr beginnt mit einer traurigen Nachricht. Die Schauspielerin Maja Maranow, die im Film „Die geliebten Schwestern“ Charlotte von Stein gespielt hat, ist am 4. Januar im Alter von 54 Jahren an Brustkrebs gestorben.   » mehr